Humanitäre Hilfe für die Ukraine & Informationen zu Sanktionen

INFORMATIONSVERANSTALTUNGEN

  • immer mittwochs, 11:30 – 13:00 Uhr
    Seit dem 2. März bieten Auswärtiges Amt, Bundeswirtschaftsministerium und Bundesfinanzministerium alle zwei Wochen mittwochs von 11:30 – 13:00 Uhr ein aktuelles Briefing zur den wirtschaftlichen Folgen des russischen Krieges gegen die Ukraine und den Auswirkungen von Sanktionen an. Anmeldung und Informationen bei: Caren Brinkmann, 402-s@auswaertiges-amt.de
  • 2.6.2022, 11:00-12:00 Uhr. OA/GHA Außerordentliche Arbeitskreissitzung Gesundheitswirtschaft in Osteuropa & GUS zu den Auswirkungen des Krieges in der Ukraine und den aktuellen Wirtschaftssanktionen. Weitere Informationen finden Sie hier

#WirtschaftHilft

Die deutsche Wirtschaft stellt ein enormes Engagement von Unternehmerinnen und Unternehmern und Betrieben bei der Hilfe für die Menschen aus der Ukraine fest. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sowie der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) unterstützen die Maßnahmen der Bundesregierung, wie www.germany4ukraine.de, und der internationalen Gemeinschaft und möchten mit ihrem vielfältigen Engagement ihren Teil  beitragen. Daher wollen wir alle Informationen und Aktivitäten für unsere Betriebe und Unternehmen auf dieser gemeinsamen Seite bündeln und unter dem Hashtag #WirtschaftHilft begleiten.

#WirtschaftHilft

www.wirtschafthilft.info

Das Auswärtige Amt stellt Informationen zu Hilfestellungen für Menschen aus der Ukraine und ihrer Nachbarländer zur Verfügung. FAQs werden auf einer Sonderseite beantwortet.

HILFSGESUCHE

Aufgrund der aktuellen Situation können sowohl neue als auch gebrauchte Geräte gespendet werden (Stand 19. Mai 2022). Kontakt: Ruben Baudisch (Johanniter Auslandshilfe)

Diese medizinischen Versorgungsgüter werden in Kharkiv und Zaporizhia/Dnipro benötigt. Bitte wenden Sie sich für die Koordination an den Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft.
Weitere Informationen gibt auch die Übersicht über Humanitäre Hilfe.

Benötigte Gesundheitsgüter als substanzielle Sachspenden (Anhaltspunkt: Wert ca. 300.000 € oder höher) über das Gemeinsame Melde- und Lagezentrum (GMLZ) im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in den europäischen Katastrophenhilfe-Mechanismus. Kontakt: Grossspenden-UKR@bbk.bund.de. (Stand 25. März 2022)

Benötigte Unterstützung bei der Lieferung von Energieträgern (Steinkohle, Benzin, Diesel) sowie verschiedener technischer Güter.
Kontakt Energieversorgung: buero-iiib6@bmwi.bund.de
Kontakt Rohstoffe und technische Güter: buero-ivb5@bmwi.bund.de

Das UNHCR benötigt Hilfsgüter sowie deren Transport zu Lagerhäusern / Verteilungsstellen (“in-kind donations“).
Kontakt: Fabrizio Bertora (UNHCR Chief of Procurement)

Bedarfsliste des Gemeinsamen Melde- und Lagezentrum von Bund und Ländern (GMLZ) Kontakt: Andreas Feil  (Stand 19. Mai 2022) 

Bedarfsliste Kinderkrankenhaus Khmelnytsky, Ukraine (Stand 30. März 2022)

Projekt zur Krankenversorgung mit mobilen Kliniken von vorrangig Kindern und Frauen in Chernivetska and Ternopilska Oblasts der Hilfsorganisation CUAMM (Stand 19.April 2022) ein regelmäßiges Update zu den Fortschritten der Aktivitäten wird auf der Website der Organisation veröffentlicht. Kontakt: Andrea Atzori

ANGEBOTE

TRACOE medical GmbH

Stellt Produkte für die Tracheostomie für Krankenhaus in Dnjepopetrowsk zur Verfügung. Transportmöglichkeit fehlt

UPDATES ZU SANKTIONEN

  • Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. veröffentlich in regelmäßigen Abständen Updates zu Sanktionen, die für Sie unter folgendem Link abrufbar sind: OA-Update Sanktionen | Ost-Ausschuss der Deutschen WirtschaftDer Krieg Russlands gegen die Ukraine hat zu harten Wirtschaftssanktionen der Europäischen Union geführt, die weitgehend mit den USA und weiteren Partnern abgestimmt sind. Russland antwortet darauf mit Gegensanktionen, die ebenfalls wirtschaftliche Auswirkungen haben. Mit dem OA-Update Sanktionen werden die Entwicklungen fortlaufend nachgezeichnet. Die Updates enthalten die in einem Zeitraum jeweils neu eingeführten Maßnahmen. Für das komplette Lagebild empfehlen wir Ihnen daher auch ältere Updates zu lesen. Die Updates enthalten nun auch Medienberichte zu den Auswirkungen der Sanktionen auf deutsche Unternehmen sowie aktuelle Hilfsaufrufe für die Ukraine.
  • GTAI informiert auf einer Sonderseite zu den Maßnahmen und konkreten AuswirkungenDas Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat mittlerweile Außenwirtschaftsförderprogramme mit Russlandfokus ausgesetzt. Betroffen sind Projekte des Auslandsmesseprogramms (AMP), des Markterschließungsprogramms für KMU (MEP) und die Exportkreditgarantien des Bundes. Russlandprojekte der Exportinitiative sind vorerst ebenfalls zurückgestellt.

AKTIVE MITGLIEDER

“Aktuell spenden wir über 2 Mio. Euro Soforthilfe. Das Unternehmen spendet direkt 1 Mio. € an DRK-Projekte. Diese Spende wird von der Familie Merck verdoppelt, wodurch sich der Gesamtbetrag auf 2 Mio. € erhöht. Mitarbeiter können sich über eine eigene Spendenplattform beteiligen. Das Unternehmen verdoppelt dann den von den Mitarbeitern gespendeten Gesamtbetrag. Die Spendenplattform wird vier Wochen aktiv sein; alle Merck-Mitarbeiter weltweit können es nutzen.

Darüber hinaus haben wir auf Anfrage der EU eine Menge von 23.000 Litern Desinfektionsmitteln als Spende frei gegeben. Diese Anfrage der EU beruht auf einem Hilfeersuchen der Ukraine.”

Merck KGaA

Hervorheben möchten wir neben vielen anderen Aktivitäten, dass über die Philips Foundation ein komplettes mobiles 24-Betten Krankenhaus vorauss. in der Stadt Lviv installiert wird, das mit Philips Patienten Monitoren, Electrokardiographen und mobilen diagnostischen Philips Ultraschallsystemen ausgestattet sein wird, wie Philips es auch bereits zuletzt bei der Explosionskatastrophe im Hafen von Beirut umgesetzt hat.

Eingebunden in diese zahlreichen Philips Aktivitäten sind im Übrigen auch individuelle private Spenden der Philips-Mitarbeiter, die diese verlässlich über die Philips Foundation einbringen können – und die dann von Philips entsprechend noch verdoppelt werden.

Bitte finden Sie nähere Informationen zu den Hilfsaktivitäten seitens Philips in diesem Link zu unserer offiziellen Pressemitteilung: Providing support for the people of Ukraine – News | Philips

Philips GmbH

Die Initiative finden wir sehr gut.

Wir machen bereits großzügige Spenden in die Ukraine gezielt über unsere ukrainischen lokalen Partner in Kiev und dem Gesundheitsministerium dort direkt in Form von Geld und Sachspenden von chir. Instrumentarium.

Asanus Medizintechnik GmbH

Die Seite wird regelmäßig ergänzt.

Menü